BBEn Newsletter
Wenn dieses Mailing nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Kontakt Mitglied werden Spenden Facebook
BBEn Header

Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerenergie,

die nächste Weltklimakonferenz steht vor der Tür. Unter der Präsidentschaft der Fidschi Inseln findet die COP 23 vom 6. bis 17. November in Bonn - dem Standort des UN-Klimasekretariats - statt. In diesem Zeitraum werden Diplomaten, Politikerinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft aus aller Welt in Bonn zusammenkommen, um sich über den Klimawandel, den Klimaschutz und die Umsetzung des Pariser Abkommens auszutauschen. Auch das BBEn wird in unterschiedlichen Veranstaltungen mitwirken, siehe dazu unten in unseren Veranstaltungshinweisen.

Daneben findet zum Auftakt der COP 23 am 4. November die Klima-Kohle-Demo statt. Ein großes Bündnis aus Umwelt-, Entwicklungs- und Erneuerbare-Energien-Organisationen ruft um 12 Uhr in Bonn auf dem Münsterplatz für einen schnellen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik auf.

Auch das Bündnis Bürgerenergie befindet sich im Unterstützerkreis und ruft zur zahlreichen Beteiligung an der Demo auf. Wir werden mit einem Infotisch am Ort der Kundgebung in der Genscherallee stehen. Also halten Sie nach unseren grünen Bürgerhänden Ausschau! Alle notwendigen Informationen finden Sie auf der Aktionsseite der Demo.

  Neues aus dem Bündnis Bürgerenergie

4. Bürgerenergie-Konvent in Bochum

Nachdenklicher Auftakt, kämpferischer Abschluss: am 6. und 7. Oktober fand in Bochum unser Bürgerenergie-Konvent statt – ein Treffen zahlreicher Aktiver in der Bürgerenergie-Community und ein Ort für wichtige Impulsvorträge, Workshops und leidenschaftliche Diskussionen. Den Auftakt des Konvents machte Dr. Thomas Banning, Vorstand der Naturstrom AG und Aufsichtsrat beim Bündnis Bürgerenergie. Banning bescheinigte der Bürgerenergie große Kraft zur Innovation. Sein Rat: Die Bürgerenergie müsse Verbündete in der Politik gewinnen und neue Spielfelder für die Bürgerenergie erschließen – etwa in der Elektromobilität. Der bekannte Jurist Dr. Peter Becker riet der Bürgerenergie, alle Rechtsmittel auszuschöpfen, um die Bürgerenergie zu unterstützen – etwa beim EEG 2017, bei einer CO2-Abgabe oder bei der EEG-Umlage auf PV-Eigenverbrauch.

Mut machte der Bürgerenergie Josef Göppel, Bürgerenergie-Vorkämpfer und langjähriger CSU-Parlamentarier: mit der Initiative „Grüne Bürgerenergie“ für Afrika gebe es erstmals ein Programm in der europäischen Entwicklungszusammenarbeit, in dem die Bürgerenergie Partnerschaften mit afrikanischen Energie-Initiativen aufbauen könne. In angeregter Atmosphäre diskutierten die Konvent-TeilnehmerInnen in Workshops – etwa zur genossenschaftlichen E-Mobilität oder zur gemeinwohlorientierten Energiewende – und verabschiedeten zum Abschluss die kämpferische Resolution „Bürgerenergie als tragende Säule der Energiewende“: gefordert werden darin ein fairer Wettbewerb auf dem Energiemarkt, Entbürokratisierung und die Stärkung von ProsumentInnen. Eine detaillierte Dokumentation des Konvents finden Sie auf unserer Webseite.

Ein Signal für die anstehenden Koalitionsverhandlungen

Anknüpfend an die verabschiedete Resolution auf dem zurückliegenden Bürgerenergie-Konvent hat das Bündnis Bürgerenergie gemeinsam mit einer Vielzahl von Organisationen die Resolution "Taten statt Warten" verabschiedet. So fordern der SFV, die DGS, der Bund der Energieverbraucher und weitere Akteure gemeinsam mit dem BBEn die dringliche Berücksichtigung energiepolitsicher Themen in den anstehenden Verhandlungen zur Bildung der kommenden Bundesregierung, nachdem energiepolitische Themen im Wahlkampf kaum eine Rolle gespielt haben. Insbesondere der Kohleausstieg und die solare Transformation müssen dabei im Vordergrund stehen. Die gesamte Resolution auch zur Verbreitung und weiteren Mitzeichnung können Sie entweder hier oder auf der Seite des SFV nachlesen.

Das BBEn auf dem Zukunftsforum Energiewende

Das „Zukunftsforum Energiewende – Den Wandel aktiv gestalten“ findet in diesem Jahr am 28. und 29. November in Kassel statt und bietet Engagierten für die Energiewende den Raum für Erfahrungsaustausch, Information und Vernetzung. Die Veranstaltung ist das bundesweit größte Expertentreffen zu Erneuerbaren Energien, Klimaschutz, Energieeffizienz und Elektromobilität in Kommunen und Regionen. Das Bündnis Bürgerenergie e.V. ist Mitveranstalter und gestaltet den Workshop „Bürgerenergie: Die Zukunft der Energiewende.“ Die Themen des Workshops: Prosuming, Professionalisierung von Genossenschaften und der Aufbau eines bundesweiten genossenschaftlichen Ladenetzes für E-Mobilität. Mehr Informationen finden Sie hier: www.zukunftsforum-energiewende.de

  Neues aus der Bürgerenergie

Bürgerwerke starten Crowdfunding für Wachstumsfinanzierung

Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger auf der Plattform wiwin.de in die Bürgerwerke investieren. Mit der geplanten Finanzierung von einer halben Million Euro über Bürgerkapital will die Dachgenossenschaft weiter wachsen. Die Bürgerwerke wollen das Geld für die Gewinnung weiterer Mitglieder und Stromkunden sowie in die Entwicklung neuer Angebote für die Energiewende in Bürgerhand investieren. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 500 Euro. Das Nachrangdarlehen wird mit einer Verzinsung von 5,25% pro Jahr, einer Laufzeit von 5 Jahren und endfälliger Tilgung angeboten. Mehr zum Thema finden Sie auf der Crowdfundingseite.

Studie im Auftrag von Greenpeace Energy eG

Was Strom wirklich kostet. Konventionelle Energieträger wie Kohle und Atom verursachen in diesem Jahr anderthalb mal höhere Kosten als erneuerbare Energien. Das hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy berechnet. Die Fortsetzung der Studienreihe vergleicht die staatliche Förderung und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien und wurde in Berlin gemeinsam vom FÖS und Greenpeace Energy vorgestellt. Zur Pressemeldung sowie gesamten Studie in Kurz- und Langfassung gelangen sie hier.

Thema Mieterstrom

Gerade haben der Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der Deutsche Mieterbund und weitere Organisationen ein Potenzial von 33.000 PV-Mieterstromanlagen in den 20 größten deutschen Städten analysiert. Die gesamte Analyse können Sie hier nachlesen.

Forschungsprojekt Mieterstrom

Die Universität Oldenburg macht im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes eine umfassende Bestandsaufnahme der bürgergetragenen Mieterstromprojekte in Deutschland und bittet um Mithilfe: Waren Sie selbst schon an einem Mieterstromprojekt beteiligt oder sind Ihnen Projekte aus Ihrem Umfeld bekannt? Haben Sie Erfahrungen mit Dienstleistern für Mieterstrom? Dann melden Sie sich bitte bei Hendrik Wolter: hendrik.wolter@uol.de, Tel. 0441-798-2983.

Praxisworkshop Solarstrom an Mieter liefern, 17. November 2017

Welche Möglichkeiten das neue Mieterstromgesetz eröffnet und wie Sie Mieterstromprojekte planen und umsetzen, thematisiert der Praxisworkshop "Solarstrom an Mieter liefern" am 17. November in Frankfurt am Main. Weitere Themen des Workshops mit den "Mieterstrom-Pionieren" der Heidelberger Energiegenossenschaft sind die Lieferung des Reststroms an die Mieter und zusätzliche Energiedienstleistungen wie Elektromobilität. Der Workshop richtet sich an Bürgerenergiegenossenschaften, Stadtwerke, Energiedienstleister sowie Gebäudeeigentümer. Sie erfahren im Workshop alles Wesentliche zu den rechtlichen, technischen und energiewirtschaftlichen Details der Umsetzung. Hier finden Sie das Programm und die Anmeldung.

Entwicklungsworkshop Mieterstrommodelle am 24./25. November 2017

Im Forschungsprojekt „Zukunftsfeld Mieterstrommodelle“ werden die Transformationspotenziale, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen bei der Umsetzung von bürgergetragenen Mieterstromprojekten untersucht. Die Universität Oldenburg, die innova eG und das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung sind an einem breiten Austausch mit Aktiven aus der Bürgerenergie sowie im Besonderen mit Energiegenossenschaften interessiert. In einem praxisorientierten Entwicklungsworkshop am 24./25. November 2017 in Hattingen werden die Zwischenergebnisse präsentiert und validiert. Im Anschluss wird ein Leitfaden für Mieterstromprojekte entwickelt. Programm und Anmeldung folgen auf der Forschungsseite.

 

  Veranstaltungen

2. Internationales Bürgerwindsymposium. 3. November 2017 in Bonn

In den ersten zwei Ausschreibungsrunden für Windenergie an Land entfielen fast ausschließlich Zuschläge auf Projekte, die die Kriterien des EEG für Bürgerenergieanlagen erfüllen. In der zweiten Runde hat ein einziger Bieter fast 70 Prozent des Volumens auf sich vereinigt. Wie praktikabel ist der Bürgerenergiebegriff im EEG? Sind die Sonderregeln für die Bürgerenergie Fluch oder Segen? Welche Perspektiven gibt es für Bürgerenergieprojekte? Auf dem Bürgerwindsymposium wird es über diese Fragen einen regen Austausch gehen. Außerdem geht es in einer „Bürgerwind-Weltreise“ um den Stand, Probleme und Lösungen für Bürgerenergie. Dr Thomas Banning, Aufsichtsrat des Bündnis Bürgerenergie, wird bei der Veranstaltung mitdiskutieren. Das aktuelle Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

People’s Climate Summit, 3.-7. November in Bonn

Im November werden Tausende Delegierte und Klimaschutz-Aktive aus der ganzen Welt zur 23. Weltklimakonferenz nach Bonn kommen. Vom 3.-7.11. versammeln sich Klimabewegte in Bonn auf dem People’s Climate Summit. In drei Abendpodien und über 50 Workshops geht es um die Umsetzung einer sozial-ökologischen Transformation und um globale Kämpfe für Klimagerechtigkeit. Die Konferenz wird ein inspirierender Ort der Begegnung und des Austausches sein. Weitere Infos zu den Podien und Workshops und der Anmeldung finden Sie auf der Website.

The Local Dimension of NDCs: 100% Renewable Energy, 9. November in Bonn

Im Rahmen der COP 23 findet am 9. November in den Räumlichkeiten des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Bonn eine Veranstaltung zu dem Thema "The Local Dimension of NDCs: 100% Renewable Energy" statt. Auf mehreren Podien diskutieren Vertreterinnen und Vertreter diverser Organisationen über lokale Handlungsmöglichkeiten im Rahmen der nationalen Beiträge zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs im Klimaabkommen von Paris. Auch das BBEn wird auf einem Podium am Nachmittag vertreten durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Malte Zieher mitwirken. Alle Infos zu Anmeldung und Programm finden Sie auf der Website der Initiative Global 100% Renewable Energy.

Praxisworkshop: Neue Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegenossenschaften, 10.11.2017

Wie können Energiegenossenschaften erfolgreich systematisch neue Geschäftsmodelle entwickeln? Welche Geschäftsmodelle sind zukunftsträchtig und was erfordern sie an Know-how und Kooperation? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Praxisworkshops des Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Hessen e.V. am 10. November in Cölbe-Schönstadt. Sie lernen anhand von Fallbeispielen eine Methodik zur systematischen Entwicklung von Geschäftsmodellen kennen. Am Nachmittag stellen Praktiker aus Energiegenossenschaften eigene Geschäftsmodelle vor: Nahwärme plus, Stromverkauf/-vermarktung, Elektromobilität und die Kombination von Strom, Wärme und Speicher. Zum Programm gelangen Sie hier.

E:Lab - Bürgerlabor für Energieinnovationen

Mit dem Projekt e:lab machen die wert-voll ggmbh in Dortmund und Fraunhofer UMSICHT aus Oberhausen in den nächsten zwei Jahren die Energiewende zum Gegenstand offener und kollaborativer Innovationspraktiken. Ziel ist, das zukünftige Energiesystem in Bezug auf Dezentralität, Lokalität, Umweltaspekte und Teilhabe gemeinsam mit interessierten BürgerInnen radikal neu zu denken und experimentell zu erproben. e:lab ist als offenes Projekt konzipiert, bei dem jeder mitarbeiten kann. Ein Highlight wird der Energetische Salon am 1. Dezember 2017 in Dortmund unter dem Leitthema „Energie in unserer Stadt“ sein. Für das BBEn wird dort der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Malte Zieher einen Input geben. Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier.

Mit besten Grüßen

Ihr Bündnis Bürgerenergie

 

 

Herausgeber:

B├╝ndnis B├╝rgerenergie e.V.
Marienstr. 19/20
10117 Berlin

Tel: +49 (0)30 30 88 17 89

newsletter@buendnis-buergerenergie.de
www.buendnis-buergerenergie.de