BBEn Newsletter
Wenn dieses Mailing nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Kontakt Mitglied werden Spenden Facebook
BBEn Header

Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerenergie,

vor knapp zwei Jahren trauten wir unseren Ohren kaum: Die EU-Kommission kündigte ein Recht auf Prosum an. Während die deutsche Bundesregierung mit dem EEG 2017 die Axt an die Bürgerenergiewende legte, hatte man in Brüssel die riesigen Chancen einer bürgerschaftlich getragenen Energiewende offenbar verstanden. Entsprechend groß waren die Hoffnungen, als die EU-Kommission im November 2016 ihre Vorschläge zur Neufassung der europäischen Energiepolitik im sogenannten „Winterpaket“ an die gesetzgebenden EU-Organe gab. Mit vorteilhaften Regelungen für Eigenverbrauch, Mieterstrom und Quartierskonzepte machten die Pläne der Kommission Hoffnung auf eine Entfesselung lokaler Bürgerstromlösungen.

Zwei Jahre später steht die europäische Frischzellenkur für die Bürgerenergie auf der Kippe. Zwar unterstützt das EU-Parlament die von der Kommission vorgeschlagenen Regelungen. Doch der Rat der Europäischen Union als Vertretung der Mitgliedsstaaten arbeitet massiv gegen die Neufassung der Erneuerbaren Richtlinie – allen voran Deutschland. Eine kleine Anfrage unseres Fördermitglieds Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, offenbarte: Die Bundesregierung lehnt die Förderung des Prosums unverhohlen ab. Akteursvielfalt und Bürgerenergie sind für die Besitzstandswahrer im Bundeswirtschaftsministerium höchstens Themen für Charmeoffensiven und Sonntagsreden. Tatsächlich wimmelt es für Altmaier und sein Haus im Richtlinienvorschlag nur so vor „roten Linien“. Die lokale Integration von Erzeugung und Verbrauch, die Kommission und Parlament vorschwebt, geht der Bundesregierung deutlich zu weit. Die Sorge vor dem Wachstum innovativer Eigenversorgungslösungen, die zur Einführung der EEG-Umlage auf Eigenverbrauch durch das BMWi unter Schwarz-Gelb führte, lässt grüßen.

Wir glauben: das ist ein Irrweg! Deshalb fordern wir den Bundeswirtschaftsminister Altmaier in unserer neuen Petition auf der Campact-Kampagnenplattform WeAct auf, diese Blockadehaltung sofort zu beenden. Bei den derzeit stattfindenden Verhandlungen in Brüssel sollte Deutschland dem besonders prosumerfreundlichen Vorschlag des Europäischen Parlamentes zustimmen – und so endlich den Weg ebnen für Bürger- und Nachbarschaftsstrom in den Städten Deutschlands und Europas. Mit Ihrer großen Unterstützung, Werbung unserer Mitglieder und Schützenhilfe von WeAct haben wir bereits 7.000 Unterschriften für ein Umdenken seitens der Bundesregierung sammeln können. Doch um wirklich gehört zu werden, brauchen wir noch mehr Unterschriften. Bitte unterstützen und verbreiten auch Sie unsere Petition: https://weact.campact.de/p/prosum! Die Übergabe der Petition mit möglichst vielen Ihrer Unterschriften planen wir für Ende Mai – wir halten Sie auf dem Laufenden. Lesen Sie mehr zur Petition in unserer Pressemitteilung.

  Neues aus dem Bündnis Bürgerenergie

Bürgerenergie im ländlichen Raum, Kooperationsveranstaltung am 14. und 15. Juni in Emsdetten

Bürgerenergie beteiligt Menschen an der nachhaltigen Erzeugung von erneuerbarer Energie, schafft lokale Wertschöpfung und Arbeitsplätze vor Ort. Das Bündnis Bürgerenergie und die Deutsche Vernetzungsstelle für ländliche Räume (dvs) geben auf einer Kooperationsveranstaltung einen Einblick in die aktuelle Situation der Bürgerenergie und ihre Möglichkeiten für den ländlichen Raum. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet am 14. und 15. Juni in Emsdetten (Kreis Steinfurt) eine spannende Mischung aus Vorträgen, einem Marktplatz, Exkursionen und Workshops. Die Kooperationsveranstaltung richtet sich an VertreterInnen aus LEADER-Regionen, KommunalvertreterInnen, Aktive der Bürgerenergie und andere Treiber einer nachhaltigen Energieversorgung.

Hier ist das vollständige Programm einzusehen. Melden sich Sie zur kostenlosen Veranstaltung online an.

Jetzt noch anmelden: Ladenetz in Bürgerhand, Praxiswerkstatt am 4. Mai 2018 in Heidelberg

Ladesäulen für E-Mobile, die Kopplung von Photovoltaik, Stromlieferung und Ladesäulen: Bürgerenergiegesellschaften prüfen derzeit, ob und wie sie das Zukunftsthema Elektromobilität aufgreifen. Wer sich fit im Thema E-Ladestationen machen und am Aufbau eines bürgerschaftlich getragenen Ladenetzes mitwirken will, für den ist die PRAXISWERKSTATT LADENETZ IN BÜRGERHAND mit den Inselwerken am 4. Mai 2018 das passende Event. Die Inselwerke eG haben auf Usedom und in der Umgebung erfolgreich ein Ladenetz an 13 Standorten mit derzeit 18 Ladestationen aufgebaut und sind dafür als Bürgerenergieprojekt des Jahres 2017 ausgezeichnet worden. Zum Programm und zur Anmeldung des Workshops unseres Mitglieds Netzwerk Energiewende Jetzt gelangen Sie hier.

  Neues aus der Bürgerenergie

Sachsen-Anhalt fördert Ladeinfrastruktur

Höchstens 15 Minuten bis zum nächsten Ladepunkt – das ist das Ziel des Landes Sachsen-Anhalt zur Stärkung der Elektromobilität. Mit bis zu 40 Prozent fördert das Verkehrsministerium Sachsen-Anhalts neue öffentliche E-Ladestationen. Ab sofort können alle natürlichen und juristischen Personen Förderanträge stellen. Antragsberechtigt sind nicht nur Kommunen, sondern auch Unternehmen, die öffentlich zugängliche Ladestationen errichten wollen.

Zur Pressemitteilung des Verkehrsministeriums Sachsen-Anhalt. Weitere Infos erhalten Sie hier.

Hans-Josef Fell online erleben

Hans-Josef Fell, von 1998 bis 2013 Bundestagsabgeordneter, Präsident der Energy Watch Group und Mitglied im Rat für Bürgerenergie, sprach und diskutierte am 22. März im Bürgerhaus Biebergemünd-Kassel mit dem Publikum zur Energiewende. Ein „weiter so“ kann es danach nicht mehr geben. Unser Mitglied, die LaNEG Hessen e.V., bittet Sie: Nehmen Sie den Vortrag in Ihren Verteiler oder auf Ihre Website auf, diskutieren Sie ihn mit Familie und Freunden.

  Veranstaltungen

Aktuelle und spannende Bürgerenergieveranstaltungen finden Sie kompakt und auf einen Blick in unserem Terminkalender. Hier einige ausgewählte Veranstaltungen.

KohleGipfel der BürgerEnergie Berlin am 26. Mai 2018 in Berlin

Um die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen, müssen auch in Berlin deutlich weniger klimaschädliche Gase wie CO2 ausgestoßen werden. Doch aktuell bleiben die Emissionen konstant auf hohem Niveau. Verantwortlich dafür ist der Energiekonzern Vattenfall, der seine Berliner Kunden mit klimaschädlichem Strom aus Kohlekraftwerken versorgt. Berlin hat #zuvielKohle! Darum nehmen Bürgerinnen und Bürger den Kohleausstieg selbst in die Hand. Die BürgerEnergie Berlin eG lädt zum KohleGipfel ein. Melden Sie sich online an.

Regionalkonferenz „Innovationen durch dezentrale Erneuerbare Energien“, 6. Juni 2018 in Dresden

Das Innovationspotenzial der dezentralen, erneuerbaren Energieversorgung ist enorm. Die Regionalveranstaltung zeigt Perspektiven für Kooperationen zwischen Energiewirtschaft, mittelständischen Industrie- und Gewerbeunternehmen und Startups sowie Bürgerinnen, Bürgern und Kommunen auf.

Zu Programm und Anmeldung gelangen Sie hier.

Praxisworkshop für Bürgerenergiegesellschaften: ”Analysieren - Entscheiden - Anpacken”, 22. Juni in Recklinghausen

Wie Sie Ihre Bürgerenergiegesellschaft weiterentwickeln, neue Geschäftsfelder erschließen und erfolgreich Kooperationspartner gewinnen, ist Thema des vom Netzwerk Energiewende Jetzt veranstalteten Praxisworkshops am 22. Juni 2018 in Recklinghausen. Sie erwartet ein Tag mit hohem praktischen Nutzen – in einer guten Mischung von kurzen Impulsen, Praxisbeispielen von Energiegenossenschaften, zwei intensiven Workshoprunden zum Erarbeiten konkreter Lösungsansätze für die eigene Bürgerenergiegesellschaft und viel Raum zum Austausch. Die Veranstaltung richtet sich an Verantwortliche aus Bürgerenergiegesellschaften und -genossenschaften sowie Kooperationspartner (Kommunen, Unternehmen, KIimaschutzmanager).

Zum Programm des Praxisworkshops. Hier melden Sie sich an.

Konferenz „Flexibilität mobilisieren“ am 29. Juni 2018 in Rostock

Erneuerbare Energien werden in Zukunft die Verantwortung für unsere Versorgung übernehmen. Dafür muss Sonnen-, Wind- und Bioenergie besser mit den Verbrauchern abgestimmt werden. Anlagen und Infrastruktur sind nachzurüsten, hin zu einem flexibel vernetzten Zusammenspiel. Dieses Update des Energiesystems steht im Mittelpunkt der Regionalkonferenz der Agentur für Erneuerbaren Energien (AEE) in Kooperation mit dem Landesverband Erneuerbare Energien Mecklenburg Vorpommern und dem Fachverband Biogas in Rostock.

Zu Programm und Anmeldung gelangen Sie hier.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bündnis Bürgerenergie

Herausgeber:

B├╝ndnis B├╝rgerenergie e.V.
Marienstr. 19/20
10117 Berlin

Tel: +49 (0)30 30 88 17 89

newsletter@buendnis-buergerenergie.de
www.buendnis-buergerenergie.de